Transferticker

Hartwig im Ausland – Holtmann prüft Angebot

Der Transferticker ist zurück! Ab sofort liefert Tief im Westen – Das VfL-Magazin wieder gebündelt Informationen zu allen möglichen Zu- und Abgängen oder Vertragsverlängerungen. Neben Vollzugsmeldungen gibt es auch einen Überblick zu Gerüchten, wie gewohnt mit einer Einschätzung und eigenen Recherchen.

28. Juni: Gerrit Holtmann hat ein Vertragsangebot vom VfL Bochum vorliegen. Der Spieler hatte bereits im Mai angekündigt, seinen im Jahr 2023 auslaufenden Vertrag entweder in diesem Sommer verlängern zu wollen oder den Verein zu verlassen. Er werde das Angebot nun in Ruhe prüfen, verriet Holtmann nach dem Training am Dienstagmorgen. Eine schnelle Entscheidung sei aber nicht zu erwarten. Andere Angebote, versicherte der Flügelspieler, lägen derzeit nicht vor.

28. Juni: Luis Hartwig könnte den VfL Bochum in Kürze verlassen, womöglich auf Leihbasis. Der 19-Jährige wurde vorübergehend vom Training freigestellt, um sich bei einem anderen Verein vorzustellen. Hartwig wurde beim VfL ausgebildet, hat derzeit aber kaum Chancen, in der Bundesliga-Mannschaft Fuß zu fassen. Um Spielpraxis zu erhalten, prüft der Angreifer nun die Möglichkeiten eines Wechsels. Bei welchem Klub sich Hartwig aktuell vorstellt, ist nicht bekannt. Nach Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin befindet sich Hartwig im deutschsprachigen Ausland.

27. Juni: Der Transfer von Saidy Janko zum VfL Bochum ist abgeschlossen. Am Montag hat der Verein die Verpflichtung des Rechtsverteidigers bestätigt. Tief im Westen – Das VfL-Magazin hatte bereits am Samstag exklusiv über einen sich anbahnenden Wechsel berichtet. Der 26-Jährige wurde für ein Jahr vom spanischen Klub Real Valladolid ausgeliehen. Der VfL hat sich zudem eine Kaufoption gesichert.

++++++++++++

Ihr wollt den Transferticker, hinter dem viel Arbeit und auch Kosten stecken, mitfinanzieren? Darüber freuen wir uns sehr. Nutzt dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass ihr diesen Ticker jetzt und auch in Zukunft möglich macht.


++++++++++++

26. Juni: Silvere Ganvoula bleibt vorerst beim VfL Bochum und wird nicht zum Karlsruher SC wechseln. Der Zweitligist hatte öffentlich Interesse an einer Verpflichtung des Mittelstürmers bekundet, sich nun aber für zwei andere Angreifer entschieden, die den Abgang Philipp Hofmann nach Bochum kompensieren sollen. Eine Perspektive in Bochum gibt es für Ganvoula aber nicht. Auch wenn er am Samstag beim Test gegen Wuppertal zum 2:0-Endstand traf, spielt er in den Planungen von Trainer Thomas Reis keine Rolle mehr. Ganvoulas Vertrag läuft noch bis 2023. Zuletzt war er an den belgischen Erstligisten Cercle Brügge ausgeliehen, hat dort aber ebenfalls nicht Fuß fassen können.

25. Juni: Der VfL Bochum will möglichst bald den nächsten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Wie Tief im Westen – Das VfL-Magazin erfuhr, könnte Rechtsverteidiger Saidy Janko die Kaderlücke schließen, die durch den Abgang von Herbert Bockhorn entstanden ist. Der 26-Jährige steht aktuell noch beim spanischen Traditionsklub Real Valladolid unter Vertrag. Die Verhandlungen sollen schon weit fortgeschritten sein.

Mehr über Saidy Janko im verlinkten Artikel:

https://vfl-magazin.de/saidy-janko-bochum/

24. Juni: Tom Weilandt hat einen neuen Klub gefunden. Den 30-Jährigen, der bis zuletzt beim VfL Bochum unter Vertrag gestanden hat, zieht es zurück nach Mecklenburg-Vorpommern. Dort läuft der Mittelfeldspieler künftig für den Greifswalder FC in der Regionalliga Nordost auf. Der Verein ist in diesem Sommer aus der Oberliga aufgestiegen. Weilandt erhält einen Dreijahresvertrag, er stammt aus dem rund 100 Kilometer entfernten Rostock. Sein letztes Pflichtspiel hat Weilandt im Juni 2020 absolviert. Beim VfL spielte er zuletzt keine Rolle mehr.

24. Juni: Zurzeit kursiert in einigen Foren und Fangruppen ein Bericht der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung über Elvis Rexhbecaj. Demnach soll sich der Spieler keine Rückkehr an die Castroper Straße vorstellen können. Nach Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin haben die Bochumer bislang aber keine endgültige Absage von Rexhbecaj erhalten. Dennoch planen sie aktuell ohne ihn. Denn Stand heute ist eine Rückkehr sehr unwahrscheinlich, weil der Spieler zu teuer ist. Daran ändern auch die Transfereinnahmen in diesem Sommer nichts. Rexhbecaj würde das Gehaltsgefüge sprengen. Und: Der VfL ist nicht bereit, eine Millionenablöse nach Wolfsburg zu überweisen. Rexhbecaj schaut sich deshalb anderweitig um. Anfang des Monats wurde der Mittelfeldspieler mit Werder Bremen in Verbindung gebracht, konkretisiert hat sich diese Angelegenheit allerdings nicht.

24. Juni: Eduard Löwen, der zuletzt von Hertha BSC an den VfL Bochum ausgeliehen war, wechselt in die USA zum St. Louis City SC. Der VfL wollte ihn nicht behalten, und auch bei der Hertha hatte der Mittelfeldspieler keine Perspektive. Das Team in St. Louis wird gerade komplett neu aufgebaut und spielt ab Anfang 2023 in der Major League Soccer mit. Geführt wird der Klub von zahlreichen Protagonisten, die aus Deutschland und der Bundesliga bekannt sind: Lutz Pfannenstiel ist Manager, Bradley Carnell Trainer. Auch Roman Bürki, Joakim Nilsson und andere Spieler aus der Bundesliga wechseln dorthin.

23. Juni: Was sich seit einigen Tagen abzeichnete, hat der VfL Bochum am frühen Donnerstagabend offiziell bestätigt. Der 23-jährige Engländer erhält einen Vertrag bis 2025 und wechselt ablösefrei vom FC Arsenal ins Ruhrgebiet. Mit dem schnellen Außenbahnspieler plant der VfL vorrangig in der Offensive, nicht in der Abwehr, wo er in England und auch in Bochum teilweise zum Einsatz kam. Osei-Tutu hat schon in der Saison 2019/20 auf Leihbasis für den VfL gespielt. In der 2. Liga kam er auf 21 Einsätze, fünf Tore und drei Vorlagen. „Wir kennen Jordi sehr gut, die Erinnerungen an seine Fähigkeiten und Stärken sind allen noch sehr präsent“, sagt Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer beim VfL „Tempo, Dynamik und Technik zeichnen ihn aus. Wir haben ihn nach seiner Saison beim VfL weiter beobachtet und seine Entwicklung verfolgt. Jordi ist weiter gereift, sein Potenzial ist immer noch enorm hoch. Wir sind optimistisch, dass er den Sprung in die Bundesliga packt.“

21. Juni: Armel Bella Kotchap wird den VfL Bochum noch in diesem Sommer verlassen. Nach Recherchen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin steht der Innenverteidiger vor einem Wechsel zum FC Southampton. Sky hat diese Information ebenfalls erhalten und verbreitet. Der Premier-League-Klub wird von Ex-Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl trainiert. Der Spieler liebäugelt schon länger mit einem Wechsel nach England. Bereits vor einigen Tagen machte das Gerücht, dass Southampton Bella Kotchap verpflichten wolle, in einem Fanforum die Runde. Nun folgte aus einer anderen, sehr verlässlichen Quelle die Bestätigung. Nach Maxim Leitsch verliert der VfL mit Armel Bella Kotchap schon den zweiten Stammspieler in der Innenverteidigung.

Update: Mittlerweile haben die Vereine den Transfer von Armel Bella Kotchap bestätigt…

https://vfl-magazin.de/details-bella-tutu/

21. Juni: Der VfL Bochum wird zeitnah den vierten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Jordi Osei-Tutu steht kurz vor der Unterschrift beim Revierklub. Er soll nicht ausgeliehen, sondern fest verpflichtet werden. Bereits am Montag äußerte sich Trainer Thomas Reis zu einer möglichen Verpflichtung: „Er hat hier vor zwei Jahren einen großen Sschritt gemacht und eine gute Dynamik. Als Trainer ist man immer froh, wenn man so jemandem im Team hat.“ Osei-Tutu spielte bereits in der Saison 2019/20 für den VfL, eine Weiterverpflichtung war seinerzeit nicht möglich. Jetzt aber schon…

20. Juni: Ein Verbleib von Jürgen Locadia beim VfL Bochum wird offenkundig unwahrscheinlicher. Der Spieler konnte sich bis zum Trainingsauftakt nicht durchringen, beim Revierklub einen neuen Vertrag zu unterschreiben. Die Situation sei „eher schwierig“, sagte Trainer Thomas Reis am Montag. „Aber ich würde mich nicht gegen einen Verbleib wehren. Er hat schon gezeigt, was er leisten kann. Und ich bin mir sicher, dass er noch mehr zeigen könnte.“ Locadia könnte den Kaderplatz einnehmen, der durch den Abgang von Sebastian Polter entstanden ist.

20. Juni: Der VfL Bochum hat am Montagnachmittag wie erwartet den Wechsel von Sebastian Polter zum FC Schalke bestätigt. „Nach einigen Gesprächen mit dem Spieler aufgrund der öffentlichen Diskussion haben wir uns intern beraten und eine Bewertung der Situation vorgenommen. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass es zukünftig keinen gemeinsamen Weg von Sebastian Polter und dem VfL geben wird“, sagt Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz. Polter hat beim Ligakonkurrenten einen Dreijahresvertrag unterschrieben, der VfL erhält eine Ablöse.

19. Juni: Bereits vor knapp einer Woche fiel an dieser Stelle der Name Jordi Osei-Tutu. Nun greift auch die WAZ das Gerücht auf, dass der junge Engländer zum VfL Bochum zurückkehren könnte. Die Gespräche seien schon weit fortgeschritten, heißt es dort. Wie von Tief im Westen – Das VfL-Magazin bereits berichtet, kann sich der 23-Jährige einen Wechsel nach Deutschland sehr gut vorstellen, mehr noch: Er möchte unbedingt zum VfL zurück. Auch der Verein kann sich einer erneute Zusammenarbeit vorstellen. Bereits in der Saison 2019/20 trug Osei-Tutu das blau-weiße Trikot, war vom FC Arsenal ausgeliehen. Eine Verlängerung der Leihe scheiterte. Nun könnte der Transfer mit Verspätung doch noch klappen, ein Vorgehen, das beim VfL durchaus üblich ist und schon bei Kevin Stöger und Philipp Hofmann zum Erfolg geführt hat. Für die Bochumer geht es vor allem noch um finanzielle Fragen, bevor die Rückkehr des schnellen Flügelstürmers perfekt gemacht werden kann.

19. Juni: Der VfL Bochum zeigt nach Informationen von Sky Interesse an einer Verpflichtung von Philipp Förster. Der 27-Jährige steht aktuell beim VfB Stuttgart unter Vertrag. Förster ist ein sogenannter Achter, ein Verbindungsspieler zwischen Defensive und Offensive. Ins Bochumer Beuteschema würde er passen. Er gilt als laufstark, robust, aber auch technisch gut ausgebildet. Außerdem bringt er Bundesliga-Erfahrung mit. Förster spielt seit 2019 beim VfB und hat in der zurückliegenden Saison 20 Partien absolviert. Dabei gelangen ihm zwei Tore und eine Vorlage. Dass ein Transfer des zentralen Mittelfeldspielers tatsächlich gelingt, ist nach Einschätzung von Tief im Westen – Das VfL-Magazin allerdings fraglich. Förster hat einen gültigen Vertrag in Stuttgart, der VfL müsste also eine Ablöse zahlen. Das möchten die Verantwortlichen eigentlich nicht. Der Poker läuft also, kreative Lösungen sind gefragt. Ausgang: offen.

19. Juni: Einen Tag vor dem Trainingsauftakt beim VfL Bochum zeichnet sich nun doch ein Vereinswechsel von Sebastian Polter ab. Der Mittelstürmer steht vor einem Transfer zum Reviernachbarn Schalke 04. Dass der Aufsteiger Interesse an der Verpflichtung des 31-Jährige zeigt, kann Tief im Westen – Das VfL-Magazin bestätigen. Nach übereinstimmenden Medienberichten hat Polter nun sogar schon den Medizincheck in Gelsenkirchen absolviert. Polter wird somit nicht mehr das Trikot des VfL tragen, der Verein kassiert eine Ablöse, die im Bereich von 1,5 bis 2 Millionen Euro liegen dürfte. Polters Berater hatte zuletzt vehement, vor allem über die Medien, auf einen Wechsel seines Klienten gedrängt.

18. Juni: Angreifer Sebastian Polter wird nicht zu Eintracht Frankfurt wechseln. Ein Transfer kommt nach Informationen von Sky und Hessenschau nicht zustande. Der künftige Champions-League-Teilnehmer hat Abstand von einer Verpflichtung genommen. Wie Tief im Westen – Das VfL-Magazin erfuhr, lag dies nicht an der Ablöseforderung des VfL Bochum. Die Verantwortlichen haben zwar versucht, eine marktgerechte Summe zu bekommen, wollten aber nicht, dass der Deal platzt. Frankfurt greift vielmehr in ein höheres Regal, ist unter anderem an Lucas Alario von Bayer Leverkusen und am Ex-Wolfsburger Wout Weghorst interessiert. Polters Vertrag beim VfL läuft noch bis 2023. Er wird zum Trainingsauftakt an diesem Montag in Bochum zurückerwartet. Allerdings strebt der 31-Jährige weiterhin einen Wechsel an. Warum er den VfL trotz eines laufenden Vertrags und einer auch persönlich erfolgreichen Vorsaison verlassen möchte, ist bislang nicht bekannt.

17. Juni: Tim Oermann hat seinen ersten Profivertrag beim VfL Bochum unterschrieben. Der Innenverteidiger gehört dem Klub seit zehn Jahren an und war zuletzt Kapitän der U19 unter Trainer Heiko Butscher. Sein Vertrag bei den Blau-Weißen ist bis 2024 datiert. Der gebürtige Bochumer ist nicht mehr im Juniorenbereich spielberechtigt und wird deshalb ausschließlich mit den Profis trainieren.

17. Juni: Der Wechsel von Jacek Goralski zum VfL Bochum ist vollzogen. Letzte Details wurden am Freitag geklärt, der 29-Jährige erhält einen Zweijahresvertrag. Der nachfolgend verlinkte Artikel bietet Hintergründe zum Transfer und skizziert die Stärken und Schwächen des polnischen Nationalspielers.

16. Juni: Robert Tesche hat einen neuen Verein gefunden. Nach fünf Jahren beim VfL Bochum trägt der Mittelfeldspieler künftig das Trikot des VfL Osnabrück. Beim Drittligisten wurde der 35-Jährige am Donnerstag bereits offiziell als Neuzugang präsentiert. Sein Vertrag in Bochum ist ausgelaufen und wurde nicht verlängert.

16. Juni: Danny Blum und Eduard Löwen werden nicht mehr für den VfL Bochum auflaufen. Der Verein hat bereits im Mai alle Spieler offiziell verabschiedet, deren Verträge Ende Juni auslaufen, darunter auch Blum und Löwen. Die Verantwortlichen haben jedoch angekündigt, den einen oder anderen Spieler weiter an den Klub binden zu wollen. Blum und Löwen gehören nach Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin jedoch nicht dazu. Blums Vertrag wird nicht verlängert, und auch bei Löwen gibt es keine Bestrebungen, ein neues Leihgeschäft mit Hertha BSC zu vereinbaren.

Blum zählte in der Vergangenheit zu den Besserverdienern beim VfL, fehlte aber verletzungsbedingt relativ häufig. Das ist auch der Hauptgrund, warum die Zusammenarbeit mit dem Flügelstürmer, die 2019 begann, nun endet. Einen neuen Verein hat der 31-Jährige noch nicht gefunden. Eduard Löwen wird hingegen zu Hertha BSC zurückkehren, zumindest vorerst. Der zentrale Mittelfeldspieler hat in der zurückliegenden Saison nur selten überzeugen können, deshalb schauen sich Trainer und Management anderweitig um.

15. Juni: Der Wechsel von Torwart-Talent Tjark Ernst zu Hertha BSC ist vollzogen (siehe auch 14. Juni). Das bestätigte der VfL am Mittwochvormittag. VfL-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz bedauert, dass „uns mit Tjark Ernst ein Eigengewächs verlässt. Allerdings möchte er spielen und diese Prämisse können wir ihm angesichts der starken Konkurrenzsituation auf der Torwart-Position nicht erfüllen.“

14. Juni: In Fanforen und sozialen Netzwerken fällt dieser Tage immer wieder der Name Jordi Osei-Tutu. Einige VfL-Fans träumen von einer Rückkehr. Der pfeilschnelle Außenbahnspieler trug bereits in der Saison 2019/20 das Trikot des VfL. Ein weiteres Leihgeschäft mit dem FC Arsenal kam nicht zustande, obwohl sich die Bochumer darum bemüht haben. Osei-Tutu lagen Angebote aus mehreren europäischen Ligen vor, doch auf Wunsch von Arsenal wechselte er zu Cardiff City, dann zu Nottingham Forest und schließlich zum Drittligisten Rotherham United. Verletzungen verhinderten eine Fortsetzung seiner positiven Entwicklung. Die Transferrechte liegen bis 2023 weiter beim FC Arsenal, für Osei-Tutu gibt es aber keine Zukunft bei den Gunners. Nach Recherchen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin kann sich der 23-Jährige eine Rückkehr nach Bochum sehr gut vorstellen. Dass sich die Verantwortlichen um seine Dienste bemühen, wäre nach dem Abgang von Herbert Bockhorn durchaus naheliegend. Äußern möchten sie sich dazu aber nicht, Gerüchte werden grundsätzlich nicht kommentiert.

14. Juni: Der VfL Bochum verliert sein aktuell wohl größtes Torwart-Talent. Tjark Ernst, Sohn des früheren VfL-Keepers Thomas Ernst, wechselt nach Informationen der BILD zum Bundesliga-Konkurrenten Hertha BSC. Dort soll er mit den Profis trainieren und Spielpraxis in der Regionalliga-Mannschaft sammeln. Ernst gehörte bis vor wenigen Wochen noch zum Kader der Bochumer A-Jugend, ist in der kommenden Saison aber nur noch bei den Profis spielberechtigt. Eine Aussicht auf Einsätze gibt es nicht. Aus sportlichen Gründen hat sich das Bochumer Eigengewächs nun also für einen Wechsel entschieden. Der 19-Jährige ist deutscher Juniorennationalspieler und gilt als bester Schlussmann seines Jahrgangs. Perspektivisch wurde ihm zugetraut, die Nachfolge Manuel Riemann oder Michael Esser anzutreten. Der VfL kassiert immerhin eine Ablöse, die im sechsstelligen Bereich liegen wird.

13. Juni: Milos Pantovic verlässt den VfL Bochum und trägt künftig das Trikot von Union Berlin. Der 25-Jährige wechselt ablösefrei nach Köpenick, am frühen Montagabend folgte die offizielle Bestätigung des Vereins. Beim Bundesliga-Konkurrenten der Bochumer kann Pantovic künftig sogar in der Europa League spielen, muss sich intern aber auch gegen stärkere Mitspieler durchsetzen. Gerüchte, dass sich Pantovic den Berlinern anschließen könnte, gab es schon länger. Monatelang hat er mit einer Vertragsverlängerung beim VfL Bochum gezögert, offensichtlich auf bessere Angebote gehofft. Das hat er nun erhalten und angenommen.

Der Mittelfeldspieler, der sowohl im Zentrum als auch auf der Außenbahn spielen kann, war im Sommer 2018 aus der Jugend des FC Bayern nach Bochum gekommen. Seither absolvierte er exakt 100 Pflichtspiele für den VfL und erzielte 13 Treffer, darunter zwei spektakuläre in der zurückliegenden Saison, als er aus 66 und 45 Metern erfolgreich war. Der Abgang von Pantovic schafft finanzielle Freiräume, erhöht aber zugleich den Handlungsbedarf im Bochumer Mittelfeld.

13. Juni: Eigentlich wird Silvere Ganvoula zum Trainingsauftakt am kommenden Montag zurück in Bochum erwartet. Sein Leihvertrag mit Cercle Brügge läuft aus, die Belgier sind nicht an einer festen Verpflichtung interessiert. Ganvoula kam seit seinem Wechsel im Winter nur auf fünf Kurzeinsätze. Auch beim VfL besitzt der Angreifer trotz eines laufenden Vertrags bis 2023 keine Perspektive. Womöglich gibt es aber einen Abnehmer. Und zwar aus Deutschland: Der Karlsruher SC zeigt Interesse am 25-Jährigen. Das bestätigt KSC-Trainer Christian Eichner gegenüber ka-news.de: „Er ist ein Spieler, der in unseren Gedanken eine Rolle spielt, weil er vieles mitbringt, was wir wollen.“ Der Zweitligist ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Philipp Hofmann, der in diesem Sommer ausgerechnet zum VfL Bochum gewechselt ist.

Was war los im April, Mai und Anfang Juni? Hier geht es zu früheren Tickereinträgen…

https://vfl-magazin.de/transferticker-april-mai-2022/

(Foto: Firo Sportphoto)