Bochumer Probleme

VfL-Kommentar: Nur eingeschränkt betriebsbereit

  • Der VfL müht sich in die nächste Pokalrunde
  • Für unsouveränes Auftreten gibt es Gründe
  • Kaderlücken immer noch nicht geschlossen

Die einzigen, die beim VfL Bochum früh in der Saison Bestform erreichen, sind die Fans. Schon vor dem Start knackten sie Rekorde beim Trikot- und Dauerkartenverkauf. Auch die Tickets für das Pokalspiel in Baunatal waren nach wenigen Minuten ausverkauft, die Stimmung war hervorragend. Das ist nur mit bedingungsloser Vereinsliebe erklärbar, nicht mit den Darbietungen der Mannschaft. Denn die ist auch nach drei Pflichtspielen nur eingeschränkt betriebsbereit.

Dabei kam der Fehlstart mit nur einem Punkt in der Liga und einem schmeichelhaften Pokalerfolg durchaus mit Ansage. Das liegt sicher auch an der zu kurz geratenen Vorbereitung. Robin Dutt sieht das anders, aber: Nur fünf Wochen reichten nicht aus, um die Mannschaft spielerisch und taktisch auf Kurs zu bringen und echtes Team zu formen. Weder das Defensivverhalten noch das Aufbauspiel funktionieren bislang. Wer für die Entwicklung stets Zeit einfordert – und das völlig zurecht – muss sie bei der Saisonplanung auch selbst berücksichtigen.

Fehler in der Kaderplanung

Den Trainer deshalb aber in den Mittelpunkt der Kritik zu stellen, ist weder fair noch richtig. Vieles steht und fällt mit der Kaderplanung – und die ist bislang unvollständig. Mit dem erhofften Umbruch wurden mehr Baustellen geschaffen als geschlossen.

An dieser Stelle kommt die Vorbereitung erneut ins Spiel: Kaderlücken in der Abwehr und im Angriff sind seit Wochen bekannt und mehr als offensichtlich. Auch die Probleme im nominell eigentlich überbesetzten Mittelfeld überraschen keineswegs. Bis auf Neuzugang Danny Blum wurde dieser Mannschaftsteil in keinster Weise verändert. Besonders tragisch: Der VfL beschäftigt gleich vier Spieler, deren Stärken im zentralen offensiven Mittelfeld liegen. Doch niemand von ihnen ist in der Lage, das Spiel zu beschleunigen, es mangelt an Tempo und Dynamik.

Auch wenn Last-Minute-Transfers wahrscheinlich sind, ihre Integration wird ebenfalls Zeit in Anspruch nehmen. Dann ist Herbst und der VfL rennt, so denn kein Wunder geschieht, der Musik schon wieder hinterher...

(Foto: Fabian Budde)