Im Sommer ist Schluss

Abschied von Nike: VfL setzt auf neuen Ausrüster

Nach elf Jahren mit dem Swoosh auf dem Trikot wird es beim VfL Bochum im kommenden Sommer einen Ausrüsterwechsel geben. Der auslaufende Vertrag mit der Firma Nike wird nicht verlängert. Seit 2011 rüstet der Branchenprimus den Revierklub aus. Nach dieser Saison ist definitiv Schluss. Stattdessen setzt der Bundesligist künftig auf den japanischen Sportartikelhersteller Mizuno. Offiziell möchte sich der VfL dazu noch nicht äußern. Nach „Tief im Westen“-Recherchen sind die Verhandlungen aber schon abgeschlossen.

Verkaufsrekord mit Nike

Mit dem Abschied von Nike endet an der Castroper Straße eine lange Tradition. Schon zwischen 2002 und 2007 stellte das US-Unternehmen die blau-weißen Trikots her. In der Aufstiegssaison 2020/21 knackte der VfL mit Nike sogar einen vereinseigenen Verkaufsrekord. Aktuell gibt es allerdings massive Lieferschwierigkeiten. Das aktuelle Heimtrikot wird erst Ende Oktober in allen Normalgrößen erhältlich sein. Auch das Ausweichtrikot kann momentan nicht angeboten werden. Das ist aber nicht der Grund für den Ausrüsterwechsel.

Mizuno übernimmt ab 2022

Mizuno legte dem VfL nicht nur finanziell ein gutes Angebot vor, sondern warb in den Vertragsgesprächen auch mit einer besonderen Konstellation. Denn der VfL wird auf dem europäischen Markt das Flaggschiff des japanischen Anbieters sein und exklusive Produkte erhalten. Das Unternehmen, das seit 1906 existiert und Umsätze von knapp zwei Milliarden Euro verzeichnet, ist zurzeit eher auf dem asiatischen Markt stark und hierzulande nur sporadisch beim Handball (HSG Wetzlar), Tennis (Philipp Kohlschreiber), Golf oder Laufsport vertreten.

Soares trägt Mizuno-Schuhe

Einen bekannten Fußballverein in Deutschland stattet Mizuno bislang noch nicht aus. Zumindest VfL-Verteidiger Danilo Soares setzt aber schon jetzt auf das Schuhwerk des künftigen Klubausrüsters. Prominente Fußballstars wie Kaka oder Fernando Torres wählten in der Vergangenheit ebenfalls Produkte von Mizuno aus. In Portugal trägt aktuell der Erstligist Portimonense Trikots der Japaner, in Italien außerdem einige Zweit- und Drittligisten. Darüber hinaus gab es in der Vergangenheit eine Zusammenarbeit mit dem AC Florenz und dem FC Watford.

(Foto: Firo Sportphoto)