Transferticker

Locadia wechselt nach Teheran – Mousset soll ihn ersetzen

Der Transferticker ist zurück! Ab sofort liefert Tief im Westen – Das VfL-Magazin wieder gebündelt Informationen zu allen möglichen Zu- und Abgängen oder Vertragsverlängerungen. Neben Vollzugsmeldungen gibt es auch einen Überblick zu Gerüchten, wie gewohnt mit einer Einschätzung und eigenen Recherchen.

15. August: Die Verpflichtung von Lys Mousset ist am Montag gelungen. Der Franzose unterzeichnete einen Zweijahresvertrag und soll mit seiner Spielweise den Abgang von Jürgen Locadia kompensieren. Mehr dazu im nachfolgenden Text…

12. August: Lys Mousset steht nun tatsächlich vor einem Wechsel zum VfL Bochum. Darüber berichteten am Freitag unter anderem die BILD und die WAZ. Der Angreifer soll in den nächsten Tagen einen Vertrag unterschreiben. Mousset war zuletzt vereinslos und hielt sich beim französischen Zweitligisten Le Havre AC fit. Bis zum Ende der vergangenen Saison spielte der 26-Jährige für US Salernitana in der italienischen Serie A. Schon Ende Juli (siehe Eintrag vom 27. Juli) wurde bekannt, dass sich der VfL um eine Verpflichtung bemüht. In Folge gab es aber auch Falschmeldungen. Mousset war in der vergangenen Woche noch nicht zum Medizincheck in Bochum. Darüber hatten italienische Journalisten berichten. Die üblichen Untersuchungen erfolgten erst an diesem Freitag. 

12. August: Jürgen Locadia hat einen neuen Verein gefunden. Der Angreifer wechselt zum FC Persepolis in die iranische Hauptstadt Teheran. Das gab der Verein am Freitagmorgen bekannt. Locadia war im Januar 2022 aus England nach Bochum gewechselt. Sein Vertrag lief im Sommer aus, der VfL wollte verlängern – doch der 28-Jährige nahm das Angebot nicht an. Der Wechsel in den Iran hatte sich bereits vor einer Woche abgezeichnet (siehe Eintrag vom 3. August).

11. August: Der Wechsel von Dominique Heintz zum VfL Bochum, der sich am MIttwoch abgezeichnet hatte (siehe Eintrag vom 10. August), ist vollzogen und vom Verein bestätigt. Der Innenverteidiger wird für ein Jahr von Union Berlin ausgeliehen. Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport beim VfL Bochum, freut sich über die Neuverpflichtung: „Dominique Heintz ist ein Bundesligaspieler mit Qualität. Er wird unsere Innenverteidigung verstärken, als Linksfuß passt er genau ins Anforderungsprofil: auf Bundesliganiveau erfahren, groß, robust, zweikampfstark, eine Führungspersönlichkeit. Dominique weiß um die Herausforderungen, die auf die Mannschaft zukommen und er ist bereit, sich diesen zu stellen und voranzugehen. Er ist im Trainingsrhythmus, sodass die Eingewöhnungszeit möglichst reibungslos verläuft.“

10. August: Der VfL Bochum arbeitet nach exklusiven Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin an einem Transfer von Dominique Heintz. Die Verhandlungen sollen sogar schon kurz vor dem Abschluss stehen. Heintz steht aktuell bei Union Berlin unter Vertrag. Dort blieb ihm zum Saisonstart nur ein Platz auf der Tribüne. Heintz hat sich am Mittwoch bereits von seinen Berliner Teamkollegen verabschiedet. Der Linksfuß ist 28 Jahre alt und hat bereits 186 Bundesligapartien absolviert. Heintz gilt als zweikampfstark, hat ein gutes Stellungsspiel und ist bekannt für sein Engagement auf dem Platz, nicht jedoch für seine Schnelligkeit. Dafür würde er viel Erfahrung mitbringen.

9. August: Auf der Suche nach einem weiteren Innenverteidiger haben sich die Bochumer Verantwortlichen nach Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin schon vor Wochen unter anderem mit Marcel Tisserand befasst. Der 29-Jährige steht aktuell beim türkischen Spitzenklub Fenerbahce Istanbul unter Vertrag, kann den Verein aber verlassen. Tisserand hat schon für Wolfsburg und Ingolstadt in der Bundesligagespielt. Der Rechtsfuß verfügt über viel Erfahrung und ein ordentliches Tempo. Finanziell ist ein Transfer nach jetzigem Stand aber nicht zu stemmen. Nur mit großen Zugeständnissen aller Parteien ließe sich ein Wechsel noch realisieren.

4. August: Womöglich steht der VfL Bochum vor der Verpflichtung eines neuen Angreifers. Wie italienische Journalisten berichten, soll sich Lys Mousset bereits im Ruhrgebiet befinden. Allerdings konnte die Info aus Bochumer Quellen bislang noch nicht bestätigt werden. Bekannt ist lediglich, dass sich der VfL konkret mit dem 26-Jährigen beschäftigt. Der Stürmer ist zurzeit vertragslos. Mousset stammt aus Frankreich und hat zuletzt für US Salernitana in der italienischen Serie A gespielt. Auch stehen schon 99 Einsätze in der Premier League in seiner Vita. Mousset ist schnell, robust und technisch gut ausgebildet. Damit würde er sehr gut ins Bochumer Anforderungsprofil passen. Er könnte den Kaderplatz von Jürgen Locadia einnehmen.

3. August: Dass Jürgen Locadia seinen Vertrag beim VfL Bochum nicht verlängern möchte, zeichnete sich schon länger ab. Nun könnte der Angreifer aber einen neuen Verein gefunden haben. Laut staatsnahen iranischen Medien steht der 28-Jährige vor einem Wechsel zum FC Persepolis in die Hauptstadt Teheran. Auch andere Klubs sind an dem niederländischen Stürmer interessiert. Klar ist: Locadia hat schon seit Wochen ein Vertragsangebot des VfL Bochum vorliegen, war bislang aber nicht gewillt, dieses auch anzunehmen. Der VfL prüft längst Alternativen. Ein weiterer Angreifer soll bis zum Transferschluss am 1. September noch kommen.

1. August: Der VfL Bochum möchte bis zum Ende der Transferperiode in genau einem Monat noch einen weiteren Innenverteidiger verpflichten, im Idealfall einen Linksfuß. Rick van Drongelen von Union Berlin würde in dieses Anforderungsprofil passen. Dass der 23-Jährige aber ligaintern zum VfL Bochum wechselt, ist eher unwahrscheinlich. BILD und WAZ berichten zwar, dass der VfL an einer Verpflichtung interessiert sei, nach Recherchen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin haben bislang aber keine Verhandlungen stattgefunden. Stünde van Drongelen auf der Wunschliste weit oben, hätten Gespräche längst geführt werden können. Union Berlin ist schon länger bereit, den ehemaligen Hamburger (vorübergehend) abzugeben. Wahrscheinlicher ist es, dass der neue Verteidiger aus dem Ausland kommt.

27. Juli: Mehreren italienischen Medienberichten zufolge soll der VfL Bochum ein Angebot für Lys Mousset abgegeben haben. Dabei gibt es allerdings widersprüchliche Angaben: Teilweise heißt es, der Spieler habe die Offerte abgelehnt, teilweise wird berichtet, ein Transfer stünde kurz bevor. Der Stürmer ist zurzeit vertragslos und auf Vereinssuche. Mousset stammt aus Frankreich, ist 26 Jahre alt und hat zuletzt für US Salernitana in der italienischen Serie A gespielt. Auch stehen schon 99 Einsätze in der Premier League in seiner Vita. Wirtschaftlich müsste der Spieler also zu deutlichen Einbußen bereit sein.

Bekannt ist, dass der VfL noch einen Angreifer sucht. Mousset ist schnell, robust und technisch gut ausgebildet. Damit würde er sehr gut ins Bochumer Anforderungsprofil passen. Er könnte den Kaderplatz von Jürgen Locadia einnehmen. Auch PAOK Saloniki soll an Mousset interessiert sein.

27. Juli: Markus Pilawa wird nicht der Nachfolger von Sebastian Schindzielorz beim VfL Bochum. Ende Mai hatte es Gerüchte darüber gegeben, dass der Chefscout von Borussia Dortmund neuer Geschäftsführer in Bochum werden könnte. Pilawa war für den VfL bereits tätig, seinerzeit im Nachwuchsbereich. Der gebürtige Bochumer verlässt den BVB zwar nun sofortiger Wirkung, wechselt aber zum FC Bayern München. Auch dort wird er als Chefscout arbeiten.

27. Juli: Danny Blum spielt künftig in Zypern. Der Flügelstürmer hat am Mittwoch einen Vertrag bei APOEL Nikosia unterschrieben. Blum trug von 2019 bis zum Ende der vergangenen Saison das Trikot des VfL Bochum. Sein Vertrag wurde aus Kostengründen und aufgrund hoher Ausfallzeiten nicht verlängert.

27. Juli: Publikumsliebling Elvis Rexhbecaj wird nicht vom VfL Wolfsburg zum VfL Bochum zurückkehren. Aus finanziellen Gründen war ein Wechsel ohnehin sehr unwahrscheinlich, nun hat sich aber eine andere Option für ihn ergeben. Rexhbecaj wechselt zum FC Augsburg. Dort hat der Mittelfeldspieler am Mittwoch einen Vierjahresvertrag unterzeichnet.

25. Juli: Der VfL Bochum hat Jannes Horn verpflichtet. Der Verteidiger hat einen Vertrag bis 2024 unterschrieben. Seit Anfang Juli war der 25-Jährige vereinslos. Zuvor hat er für den 1. FC Köln gespielt – meist als Linksverteidiger, hin und wieder aber auch zentral. Mehr Informationen zum Transfer liefert der verlinkte Text…

21. Juli: Leistungsträger Gerrit Holtmann hat seinen Vertrag bis zum Sommer 2025 verlängert. Das gab der Verein am Donnerstagmorgen bekannt. Der 27-jährige Außenbahnspieler läuft seit zwei Jahren für den VfL auf und kommt in 66 Pflichtspielen auf 23 Torbeteiligungen. Holtmann hatte im Mai angekündigt, seinen im Sommer 2023 auslaufenden Vertrag entweder vor der Saison zu verlängern oder den Verein zu verlassen. Nun hat er sich für einen Verbleib an der Castroper Straße entschieden.

„Für Gerrit Holtmann ist es seit seiner ersten Vertragsunterzeichnung beim VfL nur bergauf gegangen“, sagt VfL-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz, der den Linksfuß einst von Mainz 05 verpflichtet hat. „Mit seiner Dynamik ist er für jede Abwehrreihe ein unbequemer Gegenspieler. Wir freuen uns, dass er sich für weitere Jahre beim VfL entschieden hat.“ Auch Gerrit Holtmann ist „sehr froh, dass es mit der Vertragsverlängerung geklappt hat. Ich fühle mich beim VfL wohl, das ganze Umfeld passt. Jetzt gilt es für uns, am nächsten Wunder zu arbeiten und die Klasse zu halten.“

17. Juli: Dass Robert Zulj nicht zum VfL Bochum zurückkehren wird, war schon länger klar. Nach seinem Abgang aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat er nun aber neuen Verein gefunden. Der Mittelfeldspieler hat am Sonntag einen Dreijahresvertrag beim Linzer ASK unterschrieben. Zulj spielt somit wieder in seiner Heimat Österreich.

16. Juli: Wegen der Verletzungspause von Danilo Soares denkt VfL-Trainer Thomas Reis laut über die Verpflichtung eines zusätzlichen Linksverteidigers nach. „Wir müssen gucken, wie es mit ihm weitergeht. Sollte Danilo länger ausfallen, was noch nicht abzusehen ist, wären wir mit nur einem linken Verteidiger nicht optimal aufgestellt“, sagte Reis im Trainingslager in Südtirol. Soares hat bislang weite Teile der Saisonvorbereitung verpasst, weil er unter anhaltenden Hüftproblemen leidet. Als Ersatz steht aktuell nur Konstantinos Stafylidis zur Verfügung. Der Grieche bringt zwar Startelf-Qualitäten mit, sollte er aber auch ausfallen, fehlt eine Alternative. Mit Maxim Leitsch und Herbert Bockhorn hat der VfL im Sommer zwei mögliche Vertreter verloren. Ursprünglich wollten die Verantwortlichen in diesem Sommer einen Linksfuß verpflichten, der in der Abwehr sowohl zentral als auch außen spielen kann, doch der Kandidat hat sich für einen anderen Bundesligisten entschieden.

15. Juli: Nach Luis Hartwig (siehe 14. Juli) wird auch Moritz Römling für ein Jahr vom VfL Bochum verliehen. Der Linksverteidiger wird in der neuen Saison für den Drittligisten und Reviernachbarn Rot-Weiss Essen auflaufen. Dort hat der 21-Jährige zuletzt zur Probe mittrainiert. Damit dieser Transfer realisiert werden konnte, wurde Römlings Vertrag in Bochum um ein Jahr bis 2024 verlängert. „Moritz Römling kennt die 3. Liga, er wird dort gefordert und kann die Chance auf Spielzeit nutzen“, sagt VfL-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz. Für das Bochumer Eigengewächs ist es bereits das dritte Leihgeschäft. Zuletzt hat er für Türkgücü München und den Wuppertaler SV gespielt.

15. Juli: Die Vertragsverhandlungen mit Cheftrainer Thomas Reis gehen weiter. Nach Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin haben die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Hans-Peter Villis auch im Trainingslager mit ihm gesprochen. Noch nicht final beantwortet ist unter anderem die Gehaltsfrage. Reis lässt sich dabei von Maikel Stevens, Sohn von Schalke-Legende Huub Stevens, beraten. Der Vertrag von Reis läuft am Ende der neuen Saison aus. Die Entscheidung darüber, ob der Erfolgscoach länger in Bochum bleibt, soll nach Möglichkeit bis zum Saisonstart fallen.

14. Juli: Luis Hartwig wird in der neuen Saison nicht an der Castroper Straße aktiv sein, das Eigengewächs wird stattdessen bis Mitte 2023 nach Österreich verliehen. Der 19-Jährige wird in der kommenden Spielzeit für den Zweitligisten SKN St. Pölten auf Torjagd gehen. „Wir möchten den Jungs aus unserem Talentwerk möglichst viel Spielpraxis bieten, das wird allerdings angesichts der Leistungsdichte in unserem Bundesligakader schwierig“, sagt Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer Sport beim VfL Bochum. „Luis hat nun die Chance, sich im Herrenbereich, bei einem ambitionierten Team, zu beweisen. Wir werden den Fortschritt seiner Entwicklung genau verfolgen.

++++++++++++

Ihr wollt den Transferticker, hinter dem viel Arbeit und auch Kosten stecken, mitfinanzieren? Darüber freuen wir uns sehr. Nutzt dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass ihr diesen Ticker jetzt und auch in Zukunft möglich macht.


++++++++++++

14. Juli: Robert Zulj wird auch in dieser Transferperiode nicht zum VfL Bochum zurückkehren. Der Mittelfeldspieler hat in dieser Woche seinen Vertrag bei Al-Ittihad Kalba in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufgelöst. Zuletzt wurde dem LASK Linz aus Österreich ein Interesse an Zulj nachgesagt – konkretisiert hat sich die Angelegenheit bislang nicht. In Bochum ist eine Verpflichtung jedenfalls kein Thema. Schon im Winter haben sich die Verantwortlichen gegen einen Transfer entschieden, obwohl Zulj öffentlich mehrfach bekundet hat, gerne zum VfL zurückkehren zu wollen. 

13. Juli: Herbert Bockhorn hat nach seinem Abgang aus Bochum noch keinen neuen Verein gefunden. Verhandlungen mit mindestens zwei Zweitligisten, darunter der 1. FC Nürnberg, und mit dem österreichischen Erstligisten Rapid Wien, führten nicht zu einer Vertragsunterschrift. Aktuell hält sich der Rechtsverteidiger, der auch auf anderen Positionen spielen kann, in der U23 des Bundesligisten Werder Bremen fit. Der VfL war nicht abgeneigt, den 27-Jährigen als Allrounder zu behalten, Bockhorn war mit seiner Rolle als Ersatzspieler aber nicht mehr glücklich. Die Vereinssuche dauert an. Angeblich zeigt Fortuna Düsseldorf jetzt Interesse.

11. Juli: Dass Jürgen Locadia noch einmal das VfL-Trikot tragen wird, ist eher unwahrscheinlich. Seit Wochen liegt dem Angreifer ein Angebot aus Bochum vor, doch der 28-Jährige zögert weiter mit einer Unterschrift. Locadia hofft möglicherweise auf einen besser dotierten Vertrag bei einem anderen Klub. Der VfL bleibt grundsätzlich weiter an dem Spieler interessiert. Nicht ausgeschlossen ist dennoch, dass die Verantwortlichen die Akte Locadia selber schließen, weil dem Spieler offenbar die Überzeugung fehlt, weiter für den VfL spielen zu wollen.

11. Juli: VfL-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz ist nicht aus dem Trainingslager abgereist. Entgegen anderslautender Medienberichte befindet sich der 43-Jährige weiterhin in Südtirol. Er fehlte lediglich bei den ersten drei Trainingseinheiten. Wie Tief im Westen – Das VfL-Magazin erfuhr, hat sich Schindzielorz vorübergehend in ein anderes Hotel zurückgezogen, um dort in Ruhe arbeiten zu können. Ob dies mit möglichen Vertragsverhandlungen zusammenhängt, ist nicht überliefert. Am Dienstag soll er wieder zur Mannschaft stoßen.

10. Juli: Der VfL Bochum hat wie erwartet den Ukrainer Ivan Ordets für ein Jahr unter Vertrag genommen. Tief im Westen – Das VfL-Magazin hatte bereits am Donnerstag exklusiv über den bevorstehenden Wechsel des Innenverteidigers berichtet. Ermöglicht wurde dieser dank einer Sonderregelung, die von der FIFA infolge des Krieges in der Ukraine beschlossen wurde. Demnach dürfen die Verträge von ausländischen Profis, die in Russland aktiv sind, bis zum Mitte 2023 ausgesetzt werden.

7. Juli: VfL-Direktor Christoph Wortmann steht vor einem Wechsel zu Arminia Bielefeld. Dort wird er in die Geschäftsführung aufsteigen und die Nachfolge von Markus Rejek antreten, der zum 1. FC Köln wechselt. Beim VfL Bochum verantwortet Wortmann die Bereiche Marketing & Vertrieb auf der Ebene unter Ilja Kaenzig, er ist seit 2018 im Amt. Verpflichtet hat ihn noch Wilken Engelbracht. Die Neue Westfälische berichtete zuerst darüber, die beiden Vereine haben die Meldung mittlerweile bestätigt.

7. Juli: VfL-Linksverteidiger Moritz Römling trainiert ab sofort für einige Tage beim Reviernachbarn und Drittligisten Rot-Weiss Essen mit. Seine Einsatzchancen in Bochum sind gering, ein Wechsel wäre möglich. Außerdem steht Angreifer Luis Hartwig vor einem Wechsel nach St. Pölten in Österreichs 2. Liga. Dort hatte er zuletzt ein Probetraining absolviert.

7. Juli: Nach exklusiven Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin ist der VfL Bochum auf seiner Innenverteidiger-Suche grundsätzlich fündig geworden. Die Verhandlungen mit dem Spieler Ivan Ordets sollen schon sehr weit fortgeschritten sein. Der 29-Jährige stammt aus der Ukraine und hat zuletzt für Dinamo Moskau in Russland gespielt. Aufgrund der politischen Lage gibt es veränderte Wechselmodalitäten. Für den VfL kommt wahrscheinlich ein Leihmodell infrage. Auch der FC Basel soll an einer Verpflichtung interessiert (gewesen) sein. Ordets ist 1,95m groß, Rechtsfuß und gilt als kopfball- und zweikampfstark. Er hat 12 Länderspiele bestritten.

7. Juli: Cristian Gamboa und der VfL Bochum haben sich auf eine Vertragsverlängerung bis 2024 geeinigt. Der Rechtsverteidiger ist seit 2019 fester Bestandteil der Bochumer Defensive und hat für den VfL bislang 85 Pflichtspiele absolviert. „Es gibt Konstellationen, die vom ersten Moment an passgenau sind. Das Engagement von Cristian Gamboa beim VfL ist so eine“, sagt Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer des VfL. „Gambo passt zum VfL, der VfL passt zu ihm. Er hat es durch seinen unermüdlichen Einsatz, seine professionelle Einstellung und seine absolut positive Ausstrahlung geschafft, sich gleichermaßen im Team, bei den Mitarbeitern und bei den Fans beliebt zu machen.“ Cristian Gamboa sagt dazu: „Der VfL und Bochum nehmen einen besonderen Platz in meinem Leben ein. Der VfL ist der Klub, für den ich die meisten Profispiele absolviert habe. Das soll aber noch nicht alles gewesen sein.“ Sein Vertrag wäre sonst 2023 ausgelaufen, nun gilt er für eine weitere Saison.

6. Juli: Die Verpflichtung und Rückkehr von Konstantinos Stafylidis ist gelungen. Der Defensivallrounder unterzeichnete am Mittwoch einen neuen Vertrag beim VfL Bochum. Die Details dazu gibt es im verlinkten Artikel…

5. Juli: Drei Verteidiger möchte der VfL Bochum in diesem Somme noch verpflichten. Die Wunschlösung für die linke Abwehrseite ist dabei ein offenes Geheimnis. Von der TSG Hoffenheim soll Konstantinos Stafylidis verpflichtet werden. Der Grieche hat mit seiner Vielseitigkeit und seiner Zweikampfstärke schon in der zurückliegenden Saison überzeugt, sein Leihvertrag in Bochum lief allerdings aus, und an die TSG ist er noch ein Jahr gebunden. Die Verantwortlichen beim VfL bemühen sich seit Wochen um eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Mit dem Spieler sind die Konditionen längst vereinbart, die Vorstellungen der beiden Klubs hinsichtlich der Ablöse lagen jedoch zu weit auseinander. Nach Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin haben sich die TSG und der VfL nun aber angenähert, ein Wechsel könnte schon in Kürze über die Bühne gehen.

1. Juli: Am Freitag hat der VfL Bochum Philipp Förster unter Vertrag genommen. Der 27-Jährige kommt vom VfB Stuttgart. Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz beschreibt den sechsten Neuzugang als „guten Box-to-Box-Spieler, groß und robust. Neben diesen athletischen Komponenten ist er technisch sehr gut ausgebildet und bringt viel Dynamik ins Spiel. Philipp kann im Mittelfeld variabel eingesetzt werden, sowohl auf der Achter-Position als auch auf der Doppel-Sechs.“ Förster wurde mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Über die Höhe der Ablöse vereinbarten die beiden Vereine offiziell Stillschweigen. Nach Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin zahlt der VfL rund 300.000 Euro als Ablöse.

29. Juni: Luis Hartwig könnte den VfL Bochum in Kürze verlassen, womöglich auf Leihbasis. Der 19-Jährige wurde vorübergehend vom Training freigestellt, um sich bei einem anderen Verein vorzustellen. Hartwig wurde beim VfL ausgebildet, hat derzeit aber kaum Chancen, in der Bundesliga-Mannschaft Fuß zu fassen. Um Spielpraxis zu erhalten, prüft der Angreifer nun die Möglichkeiten eines Wechsels. Nach Recherchen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin befindet sich Hartwig beim österreichischen Zweitligisten SKN St. Pölten. Dort kam er am Mittwoch auch in einem Testspiel zum Einsatz und schnürte einen Doppelpack.

29. Juni: Wechselt Elvis Rexhbecaj zum FC Schalke 04? Darüber berichten gerade verschiedene Medien, unter anderem Sky. Der Bundesliga-Aufsteiger hat sich mit dem Spieler beschäftigt und sich nach den Möglichkeiten eines Transfers erkundigt. Ein Wechsel ist derzeit aber kein Thema, weil das Gesamtpaket, bestehend aus Ablöse und Gehalt, selbst für Schalker Verhältnisse noch deutlich zu teuer ist. Eine Rückkehr nach Bochum ist aus diesen Gründen noch viel unwahrscheinlicher. Aktuell befindet sich Elvis Rexhebcaj wieder beim VfL Wolfsburg, konnte wegen Kniebeschwerden allerdings nur eingeschränkt trainieren.

29. Juni: Zu Beginn dieser Woche machte das Gerücht die Runde, der VfL Bochum sei an einer Verpflichtung von Maxime Do Couto interessiert. Das meldete das Portal fussballtransfers.com. Der Flügelstürmer spielt für den französischen Zweitligisten FC Sochaux. Anzeichen für einen Transfer nach Bochum gibt es derzeit aber keine. Zum einen ist der VfL auf den Flügelposition ausreichend gut besetzt zum anderen fordert Sochaux eine Ablöse. Hinzu kommt, dass das Portal zuletzt mehrfach Namen genannt hat, die beim VfL in Wirklichkeit keine Rolle spielten.

Berechtigte Zweifel gibt es auch an der Meldung von 90min.de, die seit Dienstag kursiert. Demnach würde sich der VfL um die Dienste des israelischen Mittelfeldspielers Mohammed Abu Fani bemühen. Genannt werden in der Meldung allerdings vier weitere Vereine, die finanziell allesamt besser aufgestellt sind als der VfL. Unrealistisch ist zudem, dass die Bochumer bereit wären, die kolportierte Ablöse in Höhe von 1,5 Millionen Euro für einen Spieler zu zahlen, dessen Bundesliga-Qualitäten schwer einzuschätzen sind. Auch hier dürfte es sich um ein gezielt lanciertes Gerücht handeln, etwa durch Spielervermittler.

28. Juni: Gerrit Holtmann hat ein Vertragsangebot vom VfL Bochum vorliegen. Der Spieler hatte bereits im Mai angekündigt, seinen im Jahr 2023 auslaufenden Vertrag entweder in diesem Sommer verlängern zu wollen oder den Verein zu verlassen. Er werde das Angebot nun in Ruhe prüfen, verriet Holtmann nach dem Training am Dienstagmorgen. Eine schnelle Entscheidung sei aber nicht zu erwarten. Andere Angebote, versicherte der Flügelspieler, lägen derzeit nicht vor.

27. Juni: Der Transfer von Saidy Janko zum VfL Bochum ist abgeschlossen. Am Montag hat der Verein die Verpflichtung des Rechtsverteidigers bestätigt. Tief im Westen – Das VfL-Magazin hatte bereits am Samstag exklusiv über einen sich anbahnenden Wechsel berichtet. Der 26-Jährige wurde für ein Jahr vom spanischen Klub Real Valladolid ausgeliehen. Der VfL hat sich zudem eine Kaufoption gesichert.

26. Juni: Silvere Ganvoula bleibt vorerst beim VfL Bochum und wird nicht zum Karlsruher SC wechseln. Der Zweitligist hatte öffentlich Interesse an einer Verpflichtung des Mittelstürmers bekundet, sich nun aber für zwei andere Angreifer entschieden, die den Abgang Philipp Hofmann nach Bochum kompensieren sollen. Eine Perspektive in Bochum gibt es für Ganvoula aber wohl nicht. Auch wenn er am Samstag beim Test gegen Wuppertal zum 2:0-Endstand traf, spielt er in den Planungen von Trainer Thomas Reis keine große Rolle mehr. Ganvoulas Vertrag läuft noch bis 2023. Zuletzt war er an den belgischen Erstligisten Cercle Brügge ausgeliehen, hat dort aber ebenfalls nicht Fuß fassen können.

25. Juni: Der VfL Bochum will möglichst bald den nächsten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Wie Tief im Westen – Das VfL-Magazin erfuhr, könnte Rechtsverteidiger Saidy Janko die Kaderlücke schließen, die durch den Abgang von Herbert Bockhorn entstanden ist. Der 26-Jährige steht aktuell noch beim spanischen Traditionsklub Real Valladolid unter Vertrag. Die Verhandlungen sollen schon weit fortgeschritten sein.

Mehr über Saidy Janko im verlinkten Artikel:

24. Juni: Tom Weilandt hat einen neuen Klub gefunden. Den 30-Jährigen, der bis zuletzt beim VfL Bochum unter Vertrag gestanden hat, zieht es zurück nach Mecklenburg-Vorpommern. Dort läuft der Mittelfeldspieler künftig für den Greifswalder FC in der Regionalliga Nordost auf. Der Verein ist in diesem Sommer aus der Oberliga aufgestiegen. Weilandt erhält einen Dreijahresvertrag, er stammt aus dem rund 100 Kilometer entfernten Rostock. Sein letztes Pflichtspiel hat Weilandt im Juni 2020 absolviert. Beim VfL spielte er zuletzt keine Rolle mehr.

24. Juni: Zurzeit kursiert in einigen Foren und Fangruppen ein Bericht der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung über Elvis Rexhbecaj. Demnach soll sich der Spieler keine Rückkehr an die Castroper Straße vorstellen können. Nach Informationen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin haben die Bochumer bislang aber keine endgültige Absage von Rexhbecaj erhalten. Dennoch planen sie aktuell ohne ihn. Denn Stand heute ist eine Rückkehr sehr unwahrscheinlich, weil der Spieler zu teuer ist. Daran ändern auch die Transfereinnahmen in diesem Sommer nichts. Rexhbecaj würde das Gehaltsgefüge sprengen. Und: Der VfL ist nicht bereit, eine Millionenablöse nach Wolfsburg zu überweisen. Rexhbecaj schaut sich deshalb anderweitig um. Anfang des Monats wurde der Mittelfeldspieler mit Werder Bremen in Verbindung gebracht, konkretisiert hat sich diese Angelegenheit allerdings nicht.

24. Juni: Eduard Löwen, der zuletzt von Hertha BSC an den VfL Bochum ausgeliehen war, wechselt in die USA zum St. Louis City SC. Der VfL wollte ihn nicht behalten, und auch bei der Hertha hatte der Mittelfeldspieler keine Perspektive. Das Team in St. Louis wird gerade komplett neu aufgebaut und spielt ab Anfang 2023 in der Major League Soccer mit. Geführt wird der Klub von zahlreichen Protagonisten, die aus Deutschland und der Bundesliga bekannt sind: Lutz Pfannenstiel ist Manager, Bradley Carnell Trainer. Auch Roman Bürki, Joakim Nilsson und andere Spieler aus der Bundesliga wechseln dorthin.

23. Juni: Was sich seit einigen Tagen abzeichnete, hat der VfL Bochum am frühen Donnerstagabend offiziell bestätigt. Der 23-jährige Engländer erhält einen Vertrag bis 2025 und wechselt ablösefrei vom FC Arsenal ins Ruhrgebiet. Mit dem schnellen Außenbahnspieler plant der VfL vorrangig in der Offensive, nicht in der Abwehr, wo er in England und auch in Bochum teilweise zum Einsatz kam. Osei-Tutu hat schon in der Saison 2019/20 auf Leihbasis für den VfL gespielt. In der 2. Liga kam er auf 21 Einsätze, fünf Tore und drei Vorlagen. „Wir kennen Jordi sehr gut, die Erinnerungen an seine Fähigkeiten und Stärken sind allen noch sehr präsent“, sagt Sebastian Schindzielorz, Geschäftsführer beim VfL „Tempo, Dynamik und Technik zeichnen ihn aus. Wir haben ihn nach seiner Saison beim VfL weiter beobachtet und seine Entwicklung verfolgt. Jordi ist weiter gereift, sein Potenzial ist immer noch enorm hoch. Wir sind optimistisch, dass er den Sprung in die Bundesliga packt.“

21. Juni: Armel Bella Kotchap wird den VfL Bochum noch in diesem Sommer verlassen. Nach Recherchen von Tief im Westen – Das VfL-Magazin steht der Innenverteidiger vor einem Wechsel zum FC Southampton. Sky hat diese Information ebenfalls erhalten und verbreitet. Der Premier-League-Klub wird von Ex-Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl trainiert. Der Spieler liebäugelt schon länger mit einem Wechsel nach England. Bereits vor einigen Tagen machte das Gerücht, dass Southampton Bella Kotchap verpflichten wolle, in einem Fanforum die Runde. Nun folgte aus einer anderen, sehr verlässlichen Quelle die Bestätigung. Nach Maxim Leitsch verliert der VfL mit Armel Bella Kotchap schon den zweiten Stammspieler in der Innenverteidigung.

Update: Mittlerweile haben die Vereine den Transfer von Armel Bella Kotchap bestätigt…

21. Juni: Der VfL Bochum wird zeitnah den vierten Neuzugang für die kommende Saison präsentieren. Jordi Osei-Tutu steht kurz vor der Unterschrift beim Revierklub. Er soll nicht ausgeliehen, sondern fest verpflichtet werden. Bereits am Montag äußerte sich Trainer Thomas Reis zu einer möglichen Verpflichtung: „Er hat hier vor zwei Jahren einen großen Sschritt gemacht und eine gute Dynamik. Als Trainer ist man immer froh, wenn man so jemandem im Team hat.“ Osei-Tutu spielte bereits in der Saison 2019/20 für den VfL, eine Weiterverpflichtung war seinerzeit nicht möglich. Jetzt aber schon…

20. Juni: Ein Verbleib von Jürgen Locadia beim VfL Bochum wird offenkundig unwahrscheinlicher. Der Spieler konnte sich bis zum Trainingsauftakt nicht durchringen, beim Revierklub einen neuen Vertrag zu unterschreiben. Die Situation sei „eher schwierig“, sagte Trainer Thomas Reis am Montag. „Aber ich würde mich nicht gegen einen Verbleib wehren. Er hat schon gezeigt, was er leisten kann. Und ich bin mir sicher, dass er noch mehr zeigen könnte.“ Locadia könnte den Kaderplatz einnehmen, der durch den Abgang von Sebastian Polter entstanden ist.

Was war los im April, Mai und Juni? Hier geht es zu früheren Tickereinträgen…

(Foto: Firo Sportphoto)